Aufgaben und Einzugsgebiet

Meldungen

Fehleinbindung von virenaktivem Abwasser in die öffentliche Kanalisation
Mittwoch, 02.08.2017
Die Stadtentwässerung Dresden erfuhr am Nachmittag des 10. Juli 2017 durch das Umweltamt Dresden, dass sich die Firma... › mehr
Junge Flüchtlinge starten Ausbildung bei der SEDD
Dienstag, 11.07.2017
Gunda Röstel (SEDD) freut sich auf die drei neuen Kollegen: „Eigentlich rechneten wir erst nach zwei Jahren mit einem... › mehr

Kundenservice

Telefon: 0351 822-3344


Baustellenradar


Störungsmelder

24-Telefon: 0351 8400866


Presseanfragen

Telefon: 0351 822-3621


verstopfte Straßenabläufe

Landeshauptstadt Dresden
Straßen- und Tiefbauamt

Telefon: 0351 4889770


Wildvogel-auffangstation

Leiterin: Saskia Keller

Telefon: 0351 26351544
Mobil: 0172 6454312
E-Mail:


Wir sind zuständig für die öffentliche Abwasserentsorgung
in der Landeshauptstadt Dresden

Zahlen, Fakten und die wichtigsten Aufgaben der Stadtentwässerung Dresden

Einzugsgebiet der Stadtentwässerung Dresden
Einzugsgebiet

Jeder der 520.000 Dresdner verbraucht durchschnittlich 95 Liter Trinkwasser am Tag und verwandelt es in Abwasser. Am meisten benötigen wir für die Körperhygiene und die Toilettenspülung – immerhin benutzen wir diese sechs Mal am Tag.

Über 1.100 Industrie- und Gewerbebetriebe sind ebenfalls an das Dresdner Kanalnetz angeschlossen. Alle tragen dazu bei, dass an trockenen Tagen 120 Millionen Liter Wasser in die Kläranlage Dresden-Kaditz fließen. Das sind etwa zehn Badewannen pro Sekunde.

Dazu kommen die Niederschläge, die von Dächern und Straßen ablaufen. Auch dieses Wasser sammeln wir in der Kanalisation, behandeln es und leiten es zurück in den natürlichen Wasserkreislauf.

Unser Einzugsgebiet endet nicht an Dresdens Stadtgrenzen, sondern reicht bis an die tschechische Grenze. Freital, Pirna, Heidenau, Radebeul und weitere Nachbarkommunen leiten ihr Abwasser nach Dresden. Insgesamt sind 650.000 Menschen mit der Kläranlage Dresden-Kaditz verbunden.


Im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden ist die Stadtentwässerung Dresden GmbH für die öffentliche Abwasserentsorgung zuständig. Das sind unsere wichtigsten Aufgaben:

  • Wir sammeln das Schmutz- und Regenwasser in der öffentlichen Kanalisation.
  • Bei Grundstücken, die nicht an die Kanalisation angeschlossen sind, entsorgen wir mit Tankfahrzeugen die Rückstände aus Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben.
  • In der zentralen Kläranlage Dresden-Kaditz reinigen wir das Abwasser. Durch mechanische, biologische und chemische Verfahren wird das Abwasser so sauber, dass wir es naturverträglich in die Elbe einleiten können.
  • Täglich filtern wir 150 Tonnen Schlamm, 4 Tonnen Sand und 5 Tonnen Unrat (Rechengut) aus dem Abwasser. Dieses Material entsorgen wir umweltgerecht.
  • Wir gewinnen Energie aus erneuerbaren Quellen, so aus Klärschlamm, Erd- und Abwasserwärme, Wasserkraft und Sonne.
  • Die technischen Anlagen, die wir für unsere Aufgaben benötigen, werden von unseren Spezialisten ständig gereinigt, kontrolliert und repariert.
  • Wir planen und bauen neue Abwasseranlagen.
  • Unser Betriebslabor kontrolliert Betriebe, 10 Knotenpunkte im Kanalnetz und das Klärwerk, um Umweltverschmutzungen zu verhindern.
  • Wir kümmern uns um kleinere Gewässer (2. Ordnung) im Stadtgebiet – mähen den Rasen, reinigen Rechen, reparieren und ersetzen defekte Teile.
  • Die Stadtentwässerung Dresden spielt eine wichtige Rolle beim Hochwasserschutz. Auch bei hohem Elbpegel und starken Niederschlägen gewährleisten unsere Hochwasserpumpwerke die sichere Entwässerung der Stadt.
  • Im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden berechnen wir die Abwassergebühren, versenden Bescheide und kontrollieren deren Bezahlung.
  • Unser Kundenservice bietet umfangreiche Information und Beratung rund um die öffentliche Abwasserentsorgung.
  • Die Stadtentwässerung Dresden bildet in vier Berufen aus, weit über den eigenen Bedarf hinaus.
  • Jährlich investiert die Stadtentwässerung Dresden etwa 20 Millionen Euro in die Abwasseranlagen, viele Aufträge gehen an regionale Unternehmen. Wir leisten damit eine wichtige Standortförderung.