Ausbildung ist Herzenssache

Du hast die Schule bald beendet und bist auf der Suche nach einem passenden Aus­bil­dungs­platz?

Mit unseren Ausbildungsangeboten bieten wir Dir einen perfekten Start ins Be­rufs­le­ben. Ob als Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d), Kaufmann für Büromanagement (m/w/d) oder als Mechatroniker (m/w/d), mit deinem Erfindergeist und deiner Aben­teu­er­lust bist Du genau richtig bei der Stadt­ent­wäs­se­rung Dresden GmbH.

Klär Deine Zukunft und werde Teil unseres Teams!

In Deiner Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d) wird Dir ein lebenswichtiger Rohstoff anvertraut! Du testest, kontrollierst und analysierst alles rund um das Abwasser und hältst die Kläranlage und das Kanalsystem mit Tatkraft und Know-How in Schuss.

Hier geht´s zum Ausbildungsangebot.

Das erwartet Dich in Deiner Ausbildung:

  • Abwasserreinigung und Schlammbehandlung auf der Kläranlage
  • Ableiten von Abwasser im Kanalnetz
  • Analysieren von Proben im Labor
  • Montieren, Messen und Schweißen in der Schlosserei und E-Werkstatt

Das solltest Du mitbringen:

  • Spaß an Mathematik und Naturwissenschaft
  • Interesse am Umweltschutz
  • Begeisterung für Technik und Handwerk
  • Körperliche Fitness

Dein Ansprechpartner:

Reinhard Reißmann
Technischer Ausbilder

0351 822-3107
reinhard.reissmann@se-dresden.de

Im Laufe Deiner Ausbildung lernst Du die verschiedenen kaufmännischen Bereiche bei der SEDD kennen. Mit je­dem Jahr der Ausbildung wächst Dein Er­fah­rungs­schatz und Deine Ver­ant­wor­tung. Als angehender Kaufmann für Büro­ma­nage­ment (m/w/d) bist Du voll auf Draht und das Bindeglied zwischen Auftrag und ausführenden Technikern.

Hier geht´s zum Ausbildungsangebot.

Das erwartet Dich in Deiner Ausbildung:

  • Auftragssteuerung und Koordination betriebswirtschaftliche Sachverhalte
  • Finanzen
  • Einkauf und Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Human Ressources
  • Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
  • Vertragswesen

Das solltest Du mitbringen:

  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Abläufen
  • Kommunikationsstärke und lösungsorientiertes Denken
  • Organisationstalent und Freude an Teamarbeit
  • Erste Kenntnisse im Umgang mit MS-Office

Deine Ansprechpartnerin:

Birgit Adamiec
Kaufmännische Ausbilderin

0351 822-4728
birgit.adamiec@se-dresden.de

Als zukünftiger Mechatroniker (m/w/d) reicht Dein Aufgabenspektrum von der Metall­be­ar­bei­tung bis hin zur In­stal­la­tion und Konfiguration von Netz­wer­ken.

Hier geht´s zum Ausbildungsangebot.

Das erwartet Dich in Deiner Ausbildung:

  • Installieren elektrischer Baugruppen und Komponenten
  • Messen und Prüfen elektrischer Größen
  • Installieren und Testen von Komponenten sowie Aufbauen und Prüfen elektronischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen
  • Spanen, Trennen, Umformen und Schweißen
  • Programmieren, Inbetriebnahme, Bedienen und Instandhalten mechatronischer Systeme

Das solltest Du mitbringen:

  • Spaß an Mathematik- und Naturwissenschaften
  • Freude an Technik und Handwerk
  • Blick für Details und technische Zusammenhänge
  • Erste Informatikkenntnisse

Dein Ansprechpartner:

Reinhard Reißmann
Technischer Ausbilder

0351 822-3107
reinhard.reissmann@se-dresden.de

Top Ausbildungsbetrieb

Während Deiner gesamten Ausbildung pro­fi­tierst Du von einer erstklassigen Aus­bil­dungs­be­treu­ung. Unsere beiden Ausbildenden und die Ausbildungsbetreuenden in den Fachbereichen haben immer ein offenes Ohr für Dich. 

Ausgezeichnete Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach TVAöD. Du erhältst u. a. einen jährlichen Lehr­mit­tel­zu­schuss, eine Jahressonderzahlung sowie 30 Tage bezahlten Urlaub. Darüber hinaus bieten wir einen finanziellen Zuschuss zum Mittagessen, zum Jobticket und  zu unseren Sportangeboten. Ebenfalls unterstützen wir Dich bei der Alters­vor­sor­ge und bei vermögenswirksamen Leis­tungen.

Zusammenhalt und Gemeinschaft

Gemeinsam ins Berufsleben starten! Dafür spon­sern wir Sportaktivitäten, veranstalten Grill­nachmittage, Aktionen und Veranstaltungen mit den Auszubildenden. Damit stiftet die Stadt­entwässerung Dresden nicht nur Teamgeist, sondern auch Freundschaften fürs Leben. 

Fit und Vital

Zugegeben, eine Kantine haben mittlerweile viele Ausbildungsbetriebe. Aber wer bietet seinen Auszubildenden ein umfangreiches Sportprogramm? Ob Fußball, Yoga, Volleyball oder Drachenboot, wir sind offen für alles, was Spaß macht und unsere Auszubildenden fit hält.

Auf ins Abenteuer Karriere

Unbeschwert kannst du Dich ganz auf Deine Aus­bildung konzentrieren, denn im Anschluss folgt erst einmal ein Probejahr. Als Jung­fach­­arbeiter sammelst Du erste Berufserfahrungen und arbeitest an einer der modernsten Klär­an­lagen weltweit. 

Persönliche Ansprechpartner


Birgit Adamiec
Kaufmännische Ausbilderin

0351 822-4728
birgit.adamiec@se-dresden.de

Reinhard Reißmann
Technischer Ausbilder

0351 822-3107
reinhard.reissmann@se-dresden.de

Wer bin ich, was kann ich und warum wir?

Nach dem Motto "Weniger ist mehr" - Bitte sende uns keine Romane zu. Im Anschreiben wollen wir ein paar Sätze über Dich lesen und warum Du Deine Ausbildung bei der Stadtentwässerung Dresden absolvieren möchtest. Viel­leicht hast Du ja einen besonderen Bezug zu uns? Gern kannst Du Deine Interessen und Hobbies mit einfließen lassen. 

Im Lebenslauf gibst Du deine bis­he­rigen Stationen wieder. Achte bitte darauf, dass die Daten vollständig sind und es keine Lücken gibt.

Der Fehlerteufel. Lass Deine Eltern, Freunde, Geschwister oder Lehrer Deine Bewerbung zur Sicherheit nochmal lesen. 

Mach nicht alles Blatt!

Als Umweltdienstleister wollen wir Papier sparen. Daher freuen wir uns, wenn Deine Bewerbung per E-Mail (in einem PDF-Dokument) bei uns eingeht. Ganz unabhängig davon, nehmen wir natürlich auch Bewerbungsmappen entgegen. Bitte sende uns Deine vollständigen Unterlagen zu, d. h. Anschreiben, Lebenslauf und Schulzeugnisse. 

Unsere Auszubildende Josephine (Kauffrau für Büromanagement) sowie Laura, Niels und Tobias (Fachkraft für Abwassertechnik) standen uns Rede und Antwort. Erhaltet einen Einblick in die Ausbildung der Stadtentwässerung Dresden GmbH und erfahr mehr über unsere Auszubildende.

Warum wolltest Du Fachkraft für Abwassertechnik werden?

Laura: Mir ist das Wichtigste, dass ich der Umwelt und den Tieren helfen kann und der Beruf vielseitig und interessant ist. Ich habe nach einer abwechslungsreichen Ausbildung im Bereich Umwelt gesucht... und sie auch gefunden. *lacht und freut sich

Niels: Ich habe mich schon immer für das unterirdische Dresden und Kanäle interessiert. Mein Opa hat mich dafür begeistert und mir früher oft aus einem Buch von der Stadtentwässerung vorgelesen. Es war also schon als Kind mein Wunsch, diese Ausbildung zu machen. Mein Plan B wäre Fachabi an der Hoga oder eine Ausbildung zum Chemielaborant gewesen. Ich bin froh, das Plan A geklappt hat. *zwinkert und lacht

Tobias: Nach der Schule habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Landestalsperrenverwaltung im Labor gemacht. Das hat mein Interesse für Wasser und für die Ausbildung zum Wasserbauer geweckt. Ein Freund hatte mir den Tipp gegeben, dass auf der Onkel Sax Messe weitere coole Berufe vorgestellt werden. Auf der Messe habe ich zum ersten Mal von der Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik gehört und bin mit dem Ausbilder der Stadtentwässerung Dresden ins Gespräch gekommen.

Warum wolltest Du Kaufmann/-frau für Büromanagement werden?

Josephine: Mein Wunsch nach einer kaufmännischen Ausbildung bestand schon immer. Gerade als Kauffrau für Büromanagement stehen einem die Türen in vielen Branchen offen. Der Beruf ist vielfältig und breit gefächert. Meine Entscheidung stand also schnell fest.

Was macht Dir am meisten Spaß?

Laura: Mir macht die Zeit im Betrieb am meisten Spaß. Neue Kollegen kennenzulernen und die Anlagen zu erkunden ist spannend und eine wichtige Grundlage für den Job. Am Anfang der Ausbildung stehen allerdings Berufsschule und SBG an erster Stelle. Das heißt, wir Azubis im 1. Lehrjahr sind nur etwa ¼ im Betrieb. Umso mehr freue ich mich aufs 2. Lehrjahr, da wir der der Praxisanteil mehr.

Niels: Mir macht am meisten die praktische Arbeit Spaß, z. B. das Kanalspülen oder draußen in der Stadt mit Spül- und Saugfahrzeugen unterwegs zu sein. Die Mess- und Steuertechnik im theoretischen Ausbildungsteil ist nicht so mein Ding, ich bin kein großer Computerfan. Viele Sachen werden über den PC angesteuert, man lernt also, damit zu arbeiten und zu programmieren. Das war mir nicht so bewusst.

Tobias: Das praktische Arbeiten macht mir am meisten Spaß. Am liebsten arbeite ich im Kanalnetz. Das ist sehr abwechslungsreich und man ist den ganzen Tag draußen unterwegs. Auf der Kläranlage hingegen hat man viel am Computer und mit Steuerungstechnik zu tun, das ist nicht so meins. Theorielehrgänge und Unterweisungen mag ich nicht so gern, gehört aber dazu.

Josephine:Mir gefällt besonders, dass es einen Durchlauf im Unternehmen gibt. So lerne ich die Abläufe und das Unternehmen besser kennen. Gleichzeitig stellt man fest, wie gut die Kollegen und Kolleginnen untereinander vernetzt sind und wie wichtig Teamwork ist. Im technischen Bereich hat mir die Baustellenbesichtigung viel Spaß bereitet. Man erhielt einen guten Einblick, wie die Arbeit draußen organisiert ist.

Welche persönlichen Voraussetzungen sind wichtig?

Laura: Man sollte sich für die Branche und Abwasser interessieren und darf keine Angst haben, sich schmutzig zu machen. Natürlich trägt man Arbeitskleidung und Handschuhe, kann im Betrieb duschen und hat einen eigenen Spint. Die Leidenschaft für den Job ist wichtig und die Motivation und Spaß am Lernen – ohne wird es schwierig, die Ausbildung ist sehr anspruchsvoll.

Niels: Interesse für Naturwissenschaften und Freude am praktischen Arbeiten ist wichtig. Man sollte wissen, dass es körperlich auch mal etwas anstrengender werden kann.

Tobias: Wenn man den Beruf machen will, sollte man gern praktisch arbeiten und Interesse am Wasser haben. In der überbetrieblichen Ausbildung drehen sich viele Lehrinhalte um das Element Wasser, erst später erfolgt die Spezialisierung im Abwasser. Etwas Interesse an Elektrotechnik kann auch nicht schaden.

Josephine: Ein wichtiger Grundstein für die kaufmännische Ausbildung sind Teamfähigkeit und Selbstorganisation. 

Trägst Du spezielle Arbeitskleidung?

Laura: Auf der Kläranlage haben wir spezielle Stahlkappenschule und Arbeitskleidung. Im ersten Lehrjahr tragen wir eine Latzhose *lacht. Namenschilder auf der Arbeitskleidung gibt es nicht mehr, aber man sieht das Firmenlogo. In der SBG und in der Berufsschule tragen wir beim Arbeiten im Labor einen Kittel und eine Schutzbrille. Alles was wir brauchen, wird uns vom Betrieb gestellt, sogar warme Wintersachen, Handtücher und das Duschgel.

Niels: *nickt zustimmend

Tobias: Wenn wir im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs sind, tragen wir „orange“ und auf der Kläranlage „blaue" Arbeitskleidung. 

Josephine: Nein, für die kaufmännischen Auszubildenden gibt es keine Arbeitskleidung. Bei der Baustellenbesichtigung habe ich Arbeitsschuhe bekommen, aber ansonsten gehen wir in "normaler" Kleidung. 

Gibt es auch Azubi-Events?

Laura: Am Anfang der Ausbildung geht es gemeinsam zur Einführungswoche an den Senftenberger See. Das ist spannend und gut für die Teambildung. Im Laufe der Ausbildung gibt es auch immer mal wieder Grillnachmittage und es werden viele Sportevents angeboten.

Niels: Mir gefällt besonders der Azubi-Stammtisch, der ein paar Mal im Jahr z. B. in einem Bowlingcenter oder in einer Gaststätte stattfindet. Dort treffen sich alle Auszubildenden, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Da trifft man auch die Auszubildenden aus den anderen Lehrjahren, die man sonst weniger sieht als die eignen Klassenkameraden.

Tobias: Ja, die gibt es. Da ich etwas weiter weg wohne, nehme ich in der Regel nicht daran teil.

Josephine: Noch vor Ausbildungsstart werden alle „Neuen“ zu einem gemeinsamen Grillnachmittag eingeladen, dabei lernen sich alle erstmal kennen. Nach Ausbildungsstart fährt das neue Lehrjahr zur Einführungswoche an den Senftenberger See. Dort lernen wir das Unternehmen besser kennen, erhalten Belehrungen und arbeiten in Projektgruppen zusammen. Kombiniert wird das ganze mit Aktivitäten in der Natur. Ansonsten gibt es jährliche Weihnachtsfeiern und Versammlungen. Auch in der Freizeit treffen wir uns untereinander, z. B. im Sommer beim Volleyball spielen am CityBeach.  

Was macht die Stadtentwässerung Dresden für euch aus - was ist besonders?

Laura: Es wird viel getan, um sicherzustellen, dass alle Azubis durch die Prüfung kommen, das finde ich super. Es gib viel Rückhalt von den Ausbildern, z. B. spezielle Nachhilfe, wenn man in der Berufsschule nicht mitkommt oder in einem Fach Probleme hat. Die Stadtentwässerung setzt sich sehr für die Umwelt ein, die Wildvogelaufzuchtstation hat auf der Kläranlage ihr zu Hause.

Niels: Mir ist das besonders gute Verhältnis zu den Kollegen und das gute Miteinander aufgefallen, so, wie in einer großen Familie. Sicherlich gibt es auch Situationen, in denen man sich mal nicht versteht, aber das ist ganz normal und gehört dazu.

Tobias: Im Laufe der Ausbildung haben wir die Möglichkeit, sehr viele Lehrgänge und Weiterbildungen zu besuchen. Zusatzqualifikation finde ich wichtig. Auch das Essen im Betriebsrestaurant und der finanzielle Zuschuss dafür sind eine tolle Sache.

Josephine: Die guten Konditionen, wie 30 Tage Urlaub und die vorerst befristete Übernahme nach der Ausbildung haben bei mir gepunktet. Erst danach habe ich mich wirklich mit der Thematik Umwelt und auch Nachhaltigkeit auseinandergesetzt und finde es sehr spannend, welche Projekte die SEDD begleitet

  • „An der Ausbildung gefällt mir am besten, dass es nie langweilig wird. Wir durchlaufen viele verschiedene Bereiche und dürfen überall hineinschnuppern.“

    Melanie Kröber 
    Kauffrau für Büromanagement, 2. Lehrjahr

  •  

    "Dresden ist schön und unter Dresden findet man Abenteuer."

    Florian Bastian
    Fachkraft für Abwassertechnik, 1.Lehrjahr

  • "Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und gehen respektvoll miteinander um. Man bekommt immer Unterstützung und Hilfe. Während der Einführungswoche am Senftenberger See konnten wir Auszubildenden uns sehr gut kennenlernen."

    Kim Kauer 
    Kauffrau für Büromanagement, 2. Lehrjahr

  •  

    "Ich bin hier, weil ich als Fachkraft für Abwassertechnik viele verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausüben kann."

    Robert Baumgart
    Fachkraft für Abwassertechnik, 1. Lehrjahr

  • "Zahlen sind mein Ding. In den drei Jahren meiner Ausbildung haben mir besonders die Einsätze bei den Finanzern großen Spaß gemacht und meinen Spezialisierungswunsch in diesen Bereich bestärkt."

    Max Kittelmann 
    Kaufmann für Büromanagement, 3. Lehrjahr

  •  

    "Wir reden nicht nur über Umweltschutz, wir machen Umweltschutz!"

    Laura Kämpffe
    Fachkraft für Abwassertechnik, 1. Lehrjahr