Stadtentwässerung Dresden schafft Wissen

Meldungen

Erfolgreicher Auftakt für #REIMSCHEISSER - Erste Gewinner erhalten Preise
Freitag, 27.01.2017
Die Resonanz der Medien war sehr positiv. Regionale Zeitungen, Radio und Fernsehen berichteten ausführlich über den... › mehr
Auftakt der Kampagne "Kein Müll ins Klo"
Freitag, 20.01.2017
Mit POintierten Reimen kämpft die Stadtentwässerung Dresden gegen die Müllflut in Kanalnetz und Kläranlage. Freche... › mehr

Kundenservice

Telefon: 0351 822-3344


Baustellenradar


Störungsmelder

24-Telefon: 0351 8400866


Presseanfragen

Telefon: 0351 822-3621


verstopfte Straßenabläufe

Landeshauptstadt Dresden
Straßen- und Tiefbauamt

Telefon: 0351 4889770


Wildvogel-auffangstation

Leiterin: Saskia Keller

Telefon: 0351 26351544
Mobil: 0172 6454312
E-Mail:


Forschen und entwickeln mit starken Partnern

Hinter den Abkürzungen REGKLAM, IWAS, ZAK, ANTI-Resist stehen Forschungsprojekte, die die Stadtentwässerung (SEDD) gemeinsam mit starken Partnern aus der Wissenschaft ins Leben gerufen hat und so kontinuierlich abwassertechnische Themen und Herausforderungen annimmt, untersucht und Lösungen entwickelt und umsetzt. Beispielsweise geht es dabei um:

  • die Auswirkungen des Klimawandels auf die Region Dresden,
  • die Optimierung der Verfahrenstechnik und des Energiebedarfs der Kläranlage,
  • ein Modell zum Verhalten von Antibiotika und antibiotikaresistenten Mikroorganismen im städtischen Abwassersystem oder
  • die Vermittlung von wasserwirtschaftlichem Know-how weltweit.

Seit vielen Jahren besteht eine enge Kooperation zur Exzellenzuniversität Technische Universität Dresden (TUD), eine der bundesweit und international renommiertesten deutschen wissenschaftlichen Einrichtungen im Wasserwirtschaftssektor. Mitarbeiter und Studenten vom Institut für Siedlungs- und Industriewasserwissenschaft der TUD arbeiten eng mit den SEDD-Kollegen im Labor und bei den einzelnen Verfahrensstufen der Kläranlage zusammen. Ebenso bestehen gute Kontakte zum Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und zum Fraunhofer Institut für keramische Technologien und Systeme (IKTS).

Zudem finanziert GELSENWASSER seit 2006 eine Stiftungsprofessur für Industriewasserwirtschaft, mit deren Hilfe  Forschungsprojekte sowie die Betreuung von Praktikanten, Diplomanden und Doktoranden abgesichert werden kann.

Stand: September 2013