Rückstausicherung

Eigentum wirksam schützen, spart Geld und Nerven.

Immer wieder führen starke Niederschläge, Flutereignisse oder aber auch schlicht Kanalverstopfungen zu einem Anstieg des Wasserspiegels in der Kanalisation und im Grundstücksanschlusskanal. Es kommt zum Rückstau. Das Abwasser drängt durch die angeschlossenen Hausanschlussleitungen zurück. Dort steigt es maximal bis auf das Niveau der Rückstauebene (meistens Straßenoberkante).

Keller und andere tief liegende Räume werden überflutet, wenn sich unterhalb der Rückstauebene Öffnungen (z.B. bei Bodeneinläufen, Waschbecken, WC, Waschmaschinenanschlüsse, undichte Revisionsöffnungen etc.) in den Entwässerungsleitungen befinden und die Gebäude nicht ausreichend gegen Rückstau gesichert sind. Im Ergebnis entstehen durch rückstauendes Abwassers oftmals große Schäden an Gebäuden und Inventar, deren Beseitigung nicht nur jede Menge Arbeit, sondern auch hohe Kosten verursacht.

Der Hauseigentümer ist nach geltendem Recht verantwortlich für einen rückstaufreien Abfluss des Abwassers aus seinem Grundstück. Die Rückstausicherung muss auf eigene Kosten unter Beachtung der gültigen Vorschriften fachgerecht installiert werden. (Fragen Sie Ihren Installateur.)

Rückstausicherungen sind grundsätzlich so anzuordnen, dass nur rückstaugefährdete, d. h. unter der Rückstauebene liegende Entwässerungsobjekte geschützt werden. Alle über der Rückstauebene befindlichen Entwässerungsobjekte sind im natürlichen Gefälle zu entwässern.

Ist die Entwässerung für rückstaugefährdete Objekte jederzeit zu gewährleisten ( z. B. bei Wohnnutzung im Kellergeschoss ), muss das anfallende Abwasser mit einer automatisch arbeitenden Abwasserhebeanlage in die öffentliche Kanalisation gepumpt werden (DIN EN 12056, Teil 4). Verschiedene Hersteller bieten auch kombinierte Anlagen an, die das bei geschlossener Rückstausicherung anfallende Abwasser abpumpen. Darüber hinaus ist zu beachten, dass für fäkalienhaltiges Abwasser (Schmutz- oder Mischwasser) nur dafür geeignete Rückstauverschlüsse einzusetzen sind (DIN EN 13564, Teil 1).

Sie haben Fragen zur Rückstausicherung?

Werfen Sie einen Blick in unser Hinweisblatt Rückstauschutz. Allgemeine Infos und weitere Ansprechpartner erhalten Sie auch beim Kundenservice der Stadtentwässerung Dresden unter der Telefonnummer 0351 822-3344.

Begriffserläuterung:

Durch Rückstausicherungen werden Gebäude gegen einen Rückstau des Abwassers aus der Kanalisation geschützt, an der sie angeschlossen sind. Sämtliche Ablaufleitungen in Gebäuden (Waschbecken, Badewannen, Duschen, Waschmaschinenanschlüsse u. ä.) bilden durch den Anschluss an den Kanal ein verbundenes Rohrsystem.