Die moderne Grundstücksentwässerung

In Dresden sind mehr als 99 Prozent aller Grundstücke an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Jeder Eigentümer hat das Recht und die Pflicht, sein Grundstück an die öffentlichen Abwasseranlagen anzuschließen. (Gilt für Schmutzwasser.)

Für Niederschlagswasser besteht keine Pflicht, dieses an die öffentliche Kanalisation anzuschließen und einzuleiten. Demgegenüber besteht für die Stadtentwässerung Dresden GmbH ebenfalls keine Pflicht, Niederschlagswasser zu übernehmen.

Weitere Informationen finden Sie hier: Mit Regenwasser wirtschaften

Die Grundstücksentwässerung erfolgt im Wesentlichen nach folgendem Prinzip:

Die Grundstücksentwässerungsanlage umfasst alle Einrichtungen innerhalb der Grundstücksgrenzen – u. a. Grundstücksleitungen, Versickerungsanlagen und Revisionsschächte.

Die Übergabe des Abwassers erfolgt im Regelfall an der Grundstücksgrenze, bei hintereinander liegenden Grundstücken am Schnittpunkt des Anschlusskanals mit der zum öffentlichen Kanal nächstliegenden Grundstücksgrenze.

Der Revisionsschacht dient der Wartung, der Kontrolle und der Sanierung von Grundstücksleitungen oder des Anschlusskanals.

Der Anschlusskanal ist ein weiterer Bestandteil eines Grundstücksanschlusses. Unter dem Anschlusskanal wird die Verbindung zwischen dem Misch-, Schmutz- oder Regenwasserkanal und der Grundstücksentwässerungsanlage im Bereich der öffentlichen Verkehrs- und Grünflächen bis zur Grundstücksgrenze verstanden.