Meldungen

Öffentlichkeitsarbeit

Jana Wenke
• Veranstaltungen
• Sponsoring
• Schulkontakte
• Führungen

Telefon: 0351 822-1169


Torsten Fiedler
• Presseanfragen
• Internetauftritt
• Abwassertagung

Telefon: 0351 822-3621


Die Stadtentwässerung Dresden GmbH hat wieder eine Doppelspitze

08.09.2017 | Der Dresdner Stadtrat bestätigte Ralf Strothteicher als neuen Technischen Geschäftsführer.

Der Dresdner Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 7. September 2017 Ralf Strothteicher als neuen Technischen Geschäftsführer des Unternehmens bestätigt (bisher Leiter des Technischen Bereiches der SEDD). Zuvor hatte sich bereits eine Findungskommission der Landeshauptstadt Dresden einstimmig für Ralf Strothteicher ausgesprochen. (Das Gremium bestand aus Mitgliedern der Rot/Rot/Grünen- und CDU-Stadtratsfraktionen, dem SEDD-Betriebsrat sowie Vertretern der Landeshauptstadt Dresden). 

Der 54-Jährige vertritt im Unternehmen den Gesellschafter Landeshauptstadt Dresden (51 Prozent). Kaufmännische Geschäftsführerin bleibt Gunda Röstel, die nach der Privatisierung 2004 von der GELSENWASSER AG (49 Prozent) eingesetzt worden war. Ralf Strothteicher übernimmt den Posten von Johannes Pohl, der Ende 2016 in den Ruhestand ging. „Herausforderungen reizen mich schon immer“, sagt der neue Geschäftsführer. Vor allem mache ihm die Vielfalt der Aufgaben Spaß. Er ist im westfälischen Münster aufgewachsen und hat ein Studium zum Bauingenieur absolviert. Dabei spezialisierte er sich auf Siedlungswasserwirtschaft für Klärwerke und Kanäle. Danach arbeitete der Experte als Abwasserplaner, Niederlassungsleiter eines Ingenieurbüros und Projektmanager in Berlin. 

Gunda Röstel beglückwünschte ihren neuen/alten Kollegen: „Ich freue mich natürlich auf die Zusammenarbeit mit Ralf Strothteicher. Wir sind ja bereits ein eingespieltes Team, so dass wir uns sofort auf die anstehenden Aufgaben konzentrieren können. Das Zwischenmenschliche stimmt bei uns.“ Wichtige Themen, mit denen sich die Stadtentwässerung Dresden GmbH in den kommenden Monaten auseinandersetzen muss, sind die Klärschlammentsorgung, die Sicherheit kritischer Infrastrukturen, ein Blackout-Konzept und natürlich der Umgang mit Mikroschadstoffen – um nur einige zu nennen.