25. Grundschule "Am Pohlandplatz"

Vom Schrebergarten zum naturnahen Garten mit Grünem Klassenzimmer

Oktober 2012 - Juni 2013

Terrasse mit Überdachung
Unser Biotop entsteht
Elterneinsatz im Schulgarten
Praktische Arbeit bei jedem Wetter
Kinder und Eltern pflanzen Erdbeeren
Frühlingszwiebeln für das Rührei

Projektbeschreibung

Im Jahr 2012 konnten die 25. Grundschule „Am Pohlandplatz“ auf Initiative der Elternvertretung und in Zusammenarbeit mit der Kleingartensparte „Flora I“ e.V. und dem Schulverwaltungsamt Dresden eine zweite Parzelle für den Schulgarten pachten. Somit erweiterte sich dieser von 350 m2 auf 520 m2. Um die vielfältigen Aufgaben im Rahmen der Umgestaltung realisieren zu können, war es notwendig, Partner und Sponsoren zu finden.

Eine breite Unterstützung erhielt die Schule vom Schulverwaltungsamt Dresden und dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Sie übernahmen die Organisation für die „Urbarmachung“ und die Entstehung des „Grünens Klassenzimmers“, in Form einer überdachten Terrasse. Die Stadtentwässerung Dresden unterstützte das Projekt im Rahmen ihrer Schulförderung „AktivUm – Aktiv für die Umwelt“, denn neben der schulgärtnerischen Anbaufläche, eingeteilt in Jahrgangstufenbeete, ist ein Biotop als Lebensraum für Insekten und Vögel geplant. Totholzhecken, ein Insektenhotel, Nistkästen und eine Wildwiese sollen dazu die Grundlage bilden.

Projektziele

Das „Grüne Klassenzimmer“ soll jeweils für eine Klasse mit 28 Kindern Raum bieten in der Natur Themen aus dem Sach- und Deutschunterricht zu behandeln. In Kooperation mit unserem Hort und über Eltern - Patenschaften für die Beete der Klassen wollen wir eine ganzjährige Pflege und Bearbeitung des Schulgartens über die Sommerferien realisieren. Unser Schulgarten soll den ganztägigen Bildungs- und Erziehungsprozess ergänzen und im Rahmen des gesamten Fächercanons sowie für den Hort und die Ferienbetreuung genutzt werden. Die Schüler entwickeln ihr Umweltbewusstsein weiter und nehmen den Garten nicht nur als Erholungsort oder als Anbaufläche wahr, sondern auch als Lebensraum für Pflanzen und Tiere.


Projektumsetzung:
bereits realisiert:

  • Bau der Terrasse und deren Überdachung
  • Schulgarteneinsätze mit Eltern und Kindern: Pflanzung von Obstbäumen und Beerensträuchern
  • Beete wurden im Schulgartenunterricht angelegt und mit Gemüse und Kräutern bepflanzt
  • Errichtung von Totholzhecken mit Hilfe der Gartensparte „Flora I“

noch in der Planung:

  • befestigter Weg zum Unterstand durch Schüler der berufsvorbereitenden Ausbildungsstätte Dresden (BALD)
  • Anschaffung von Sitzmöbeln für das „Grüne Klassenzimmer“
  • eine Wildwiese anlegen
  • Herstellung eines Insektenhotels, eines Nistkastens und einer Futterstelle für Vögel
  • einen Sinnespfad gestalten


Wie sind die Schüler am Projekt beteiligt


Im Vorfeld haben wir bereits alle unsere 308 Schüler in einem Ideenwettbewerb eingebunden. Sie haben Vorschläge in Form von Bildern, Skizzen und Beschreibungen angefertigt, wie sie sich die Gestaltung des neuen Schulgartengeländes vorstellen.

Bei einem gemeinsamen Einsatz mit den Eltern wurden im Frühjahr Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt.

Die Schüler legten zahlreiche Beete mit Gemüse und Kräutern aus der Region an. Nun schaffen sie günstige Wachstumsbedingungen zum Beispiel durch Kompostierung. Auf den Einsatz von chemischem Dünger verzichten wir bewusst. Gegossen wird nur mit Regen- oder Brunnenwasser, welches uns die Gartensparte zur Verfügung stellt. Die Schüler werden somit zu einem sparsamen Wasserverbrauch angehalten. Die Schüler ernten und verwenden das unbehandelte Obst, das Gemüse und die Kräuter für die Gestaltung des gesunden Frühstücks, das wir jeden Freitagvormittag durchführen. Dabei können die Kinder die Wirkungen von Gewürzkräutern ausprobieren und ihre Bedeutung für die Gesundheit erfassen. Im Werkunterricht bauen die Schüler einen Nistkasten und ein Insektenhotel. Auch ein Sinnespfad wird gemeinsam mit den Kindern gestaltet.

Durch die AktivUm Förderung bekamen wir:

  • vier Obstbäume (Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche)
  • zahlreiche Beerensträucher (Aronia, Himbeere, Johannisbeere, Heidelbeere)
  • Kräuter- und Erdbeerpflanzen
  • Sämereien, Wildblumenwiesensamen
  • Bestimmungsbücher
  • Material für die Wegbefestigung, Rindenmulch
  • Exkursionen in den botanischen Garten